Neues aus dem Tintenfischlabor: die Waffen in „Splatoon 2“ – Teil 2


05.07.2017

Splatoon 2“ lässt nicht mehr allzu lange auf sich warten. Das Spiel erscheint am 21. Juli für Nintendo Switch und umfasst ein gigantisches Arsenal, das teilweise bereits im ersten Teil dieses Berichts vorgestellt wurde.

Die Mitarbeiter des Tintenfischlabors waren fleißig am Werk und haben die Vor- und Nachteile der verschiedenen Waffen im Spiel erforscht. Hier sieben Waffen, die gleich ab Erscheinen des Spiels zur Verfügung stehen:

Ziel-Konzentrator

Dies ist der Ziel-Konzentrator – eine Waffe für Spieler, die lieber auf Abstand bleiben und aus der Ferne schießen möchten. Dank der verbesserten Reichweite sind Fernangriffe jetzt noch effektiver. Der Ziel-Konzentrator eignet sich hervorragend für Angriffe auf weit entfernte Ziele, allerdings ist während des Nachladens die Sicht eingeschränkt. Da zum Erzielen der enormen Reichweite so viel Platz benötigt wird, kann in diesem Modell zudem keine Munition gespeichert werden. Vervollständigt wird diese Kombination durch eine Klecks-Bombe als Sekundärwaffe und einen Hochdruckverunreiniger als Spezialwaffe.

Klecks-Doppler

Klecks-Doppler sind das Standardmodell der neuen Dopplerklasse. Ihr könnt in jeder Hand einen halten, und ihre kräftigen Sprühdüsen erlauben es euch, eine rasante Rolle auszuführen. Unmittelbar nach dem Rollen seid ihr vorübergehend bewegungsunfähig, doch dafür überschneiden sich während dieser Zeit die beiden Ansichten, was nicht nur eure Präzision, sondern auch eure Feuerrate erhöht. Diese Standardkombination wird durch Insta-Bomben als Sekundärwaffe sowie die Spezialwaffe Schwarmraketen ergänzt.

Kleckser

Dies ist das neueste Modell des legendären Klecksers: eine vielseitige Waffe zum Meistern der Kampfgrundlagen. Die zugehörigen Sekundärwaffen sind Insta-Bomben, die Spezialwaffe nennt sich Tintenschock.

Klecksroller

Der beliebte Klecksroller steht für die Waffenklasse „Roller“, die sich besonders zum Nahkampf und zur Gebietsmarkierung eignet. Ihr könnt sie entweder antippen, um Tinte zu verspritzen, oder einfach während des Laufens den Boden einfärben. Vervollständigt wird diese Kombination durch die Curling-Bombe als Sekundärwaffe und den Tintenschock als Spezialwaffe. Mit dem Klecksroller könnt ihr eine vertikale Wischbewegung ausführen, bei der die Tinte weiter fliegt als bei einer normalen Wischbewegung.

Klecks-Konzentrator

Der Klecks-Konzentrator wurde für Fernkampfangriffe konzipiert. Sobald er mit Tinte gefüllt ist, könnt ihr den Auslöser drücken und mit einem Schwung eine lange Tintenbahn sprühen. Da diese Waffe in der Lage ist, ihre Ladung zu halten, könnt ihr eine Weile durch die Gegend schwimmen, ohne die Ladung zu verlieren. Vervollständigt wird diese Kombination durch eine Klecks-Bombe als Sekundärwaffe und einen Hochdruckverunreiniger als Spezialwaffe.

Schwapper

Er sieht aus wie ein herkömmlicher Eimer, doch lasst euch nicht täuschen! In den richtigen Händen ist der Schwapper absolut schonungslos! Diese Waffe ist im Grunde ein Eimer Tinte, den ihr geradewegs auf einen Gegner schleudern könnt. Ohne Schnickschnack. Sie eignet sich allerdings auch, um erhöhte Ziele anzugreifen, die sich hinter Mauern verschanzen. Diese Standardkombination wird durch eine Haftbombe als Sekundärwaffe und Schwarmraketen als Spezialwaffe ergänzt.

Splatling

Dieses Schwergewicht ist der Splatling. Von der Funktionsweise ähnelt er dem Konzentrator, allerdings ist er eine Klasse für sich. Einfach die Tinte komprimieren und dann loslassen, schon versprüht die Kanone einen dicken Strahl. Da bei jeder Ladung eine große Menge Tinte verbraucht wird, seid ihr während des Nachfüllens eine Weile verletzbar. Taktisches Vorgehen ist also wichtig. Weiterhin besteht diese Kombination aus einem Sprinkler als Sekundärwaffe und einem Hochdruckverunreiniger als Spezialwaffe.

„Splatoon 2“ erscheint am 21. Juli exklusiv für Nintendo Switch. Nähere Informationen zum Spiel erhaltet ihr auf unserer brandneuen Website zu „Splatoon 2“. Wer immer auf dem Laufenden bleiben möchte, sollte zudem auf der Facebook-Seite zu „Splatoon“ vorbeischauen, denn dort erscheinen alle Neuigkeiten.