Fotograf Jo Fischer dokumentiert mit dem Nintendo 3DS STADTKINDER


30.09.2011

Der Fotograf Jo Fischer war in diesem Sommer auf Motivsuche in Berlin, Hamburg und München unterwegs. In allen drei Städten begleiteten ihn Facebook-Freunde auf den Streifzügen für sein neuestes Projekt STADTKINDER!, das sie mit Hilfe des Nintendo 3DS in 3D-Bildern dokumentierten.

Nach einer Karriere als Rock‘n‘Roll-Sänger und-Gitarrist fand Jo Fischer 2007 als Autodidakt zur Fotografie. Dank seiner einfühlsamen, unaufgeregten Bilder gilt er als eine der wichtigsten Entdeckungen der letzten Jahre unter Deutschlands jungen Fotografen. Seit 2010 vertritt ihn die Galerie heliumcowboy artspace. Jo Fischer inszeniert seine Bilder nicht, sondern beobachtet und dokumentiert das Geschehen um sich herum. Als moderner Nomade war er zuletzt unterwegs in den Hinterhöfen Japans, Südamerikas und Ost-Europas. Ein Großteil seiner jüngeren Arbeiten entstand dagegen in seiner Heimatstadt Berlin und in Hamburg. Für sein neuestes Projekt STADTKINDER! hat JoFischer den Fokus auf Kinder gerichtet, die in Berlin, Hamburg und München aufwachsen, drei Großstädten, wie sie unterschiedlicher nicht sein können.



Bei seinen bisherigen Reisen, Reportagen und Projekten – etwa bei der Kunstaktion "Herr Fischer bittet zu Tisch", die ihn bekannt gemacht hat - war Jo Fischer stets allein unterwegs. Anders bei STADTKINDER! Diesmal wurde er in allen drei Städten von Facebook-Freunden begleitet, die seine Arbeit dokumentierten– und zwar in dreidimensionalen Bildern! Das Projekt wird von Nintendo unterstützt, das Jos Begleiter mit dem Nintendo 3DS ausgerüstet hat. Die tragbare Spielkonsole verfügt als erstes massentaugliches Produkt über eine 3D-Kamera. Ab Oktober sind die Ergebnisse dieser Streifzüge in drei Ausstellungen zu sehen: im heliumcowboyartspace in Hamburg, bei Kirsch und Co. in München sowie bei Cc:projects in Berlin.

Kuratiert von Jörg Heikhaus, dem Galeristen und Gründer des heliumcowboy artspace, werden 10 großformatige Fotos präsentiert, die Jo Fischer in der jeweiligen Stadt mit seiner Leica aufgenommen hat. Darüber hinaus machen Diaschauen auf dem Nintendo 3DS die Entstehungsgeschichten der Bilder in 3D erlebbar. Trotz seiner handwerklichen Philosophie, die sich durchaus als ,old school‘ charakterisieren lässt, ist Fischer auch fasziniert von den neuen Möglichkeiten der Fotografie, die heute jedem offenstehen. Nach der digitalen ist die3D-Fotografie der nächste logische Schritt – mit weitreichenden Folgen. Denn sie bricht mit der uralten Gewohnheit, nach der Fotos flache Abbildungen einer Realität sind, die wegen der fehlenden dritten Dimension bereits verändert ist. Dass sich nun auch die Kunst der 3D-Fotografie annimmt, zeigt, dass etwas wirklich Neues entsteht. Denn in der Kunst geht es immer auch darum, alltägliche Geschichten neu zu erzählen - mit anderen Mitteln und aus ungewohnten Perspektiven.

Auf der Seite des heliumcowboy artspace kann jeder Jo Fischers Reise durch die drei Städte nacherleben, im STADTKINDER-Blog unter
http://www.heliumcowboy.squarespace.com/stadtkinderblog/

Weitere Informationen zu dem Fotografen finden sich im Internet unter:
www.jofischer.com