NEW PLAY CONTROL! Pikmin

Version

Wii-Downloadversion (Wii U)

System

Wii U (europäische Version)

Erscheinungsdatum

Sprachen

Englisch, Deutsch, Französisch, Italienisch, Spanisch

Download-Größe

4007,13 MB

Version

Wii

System

Wii (europäische Version)

Erscheinungsdatum

Sprachen

Englisch Deutsch Französisch Spanisch Italienisch

Pikmin ist ein Action-Strategiespiel, das in einer unglaublich lebensechten Umgebung spielt. Der Spieler steuert einen Raumfahrer namens Captain Olimar, der auf einem ungewöhnlichen Planeten notlanden musste. Das Ziel des Spiels besteht darin, Olimar bei der Suche nach den verlorenen Teilen seines Raumschiffs zu helfen, die über den ganzen Planeten verstreut sind.

Zum Glück für Captain Olimar wird der Planet von seltsamen kleinen Wesen bewohnt, den sogenannten Pikmin. Pikmin sind pflanzenartige Lebensformen, die in drei verschiedenen Farben vorkommen: Rot, Gelb und Blau. Jeder Pikmin-Typ hat ganz eigene Stärken, die Olimar zu seinem Vorteil nutzen muss. Rote Pikmin sind unempfindlich gegen Feuer, blaue Pikmin können im Wasser überleben, gelbe Pikmin dagegen können Hindernisse mit Bomben-Steinen zerstören. Der Spieler kann die Pikmin einzeln, in Gruppen oder als große Pikmin-Schar von 100 Wesen steuern.

pikmin_with_olimar.jpg

Olimars Odyssee

Captain Olimar war ein galaktischer Navigator, der in allen Konstellationen für seine harte Arbeit bekannt war. Er schuftete Tag für Tag, um Waren von Planet zu Planet zu befördern. Dabei zeichnete er sich stets durch seine Pünktlichkeit und Verlässlichkeit aus.

Doch das Glück war ihm leider nicht hold: Eines schicksalsträchtigen Tages krachte ein Asteroid in Olimars treues Raumschiff, die Dolphin, und brachte es vom Kurs ab. Die Dolphin wurde zwar fast zerstört, konnte aber noch eine letzte Lieferung absetzen: nämlich Captain Olimar, wohlauf, aber auf einem fremden Planeten.

Als Olimar erwachte, sah er die Überreste seines Wunderschiffs – in Einzelteile zerbrochen und kaum noch wiederzuerkennen. Die gute Nachricht war, dass er mit dem Leben davongekommen war. Die schlechte Nachricht: Die Lebenserhaltungssysteme in seinem Raumanzug zeigten ihm an, dass die Luft des Planeten giftig war und sein Anzug nur genug Energie hatte, um ihn für 30 Tage zu schützen.

Als er auf dem Planeten nach Hilfe suchte, fand Olimar schnell heraus, dass er nicht alleine war. Am ersten Tag entdeckte er eine Pflanzen-Tier-Kreuzung, die er Pikmin nannte. Diese Wesen folgten allen seinen Anweisungen und ließen sich von ihm komplett steuern. Der Captain und seine Gehilfen stießen beim Durchsuchen der Gegend bereits auf einen Teil der Dolphin. Nun müssen sie den Planeten auch nach den restlichen Teilen absuchen.

Die Aufgabe ist enorm: 30 Schiffsteile in 30 Tagen finden, die auf dem ganzen Planeten verteilt sind – einem Planeten voller Tiere mit Appetit auf Pikmin, die jeden Tag gefährlicher werden. Wird der Captain alle Teile finden, um die Dolphin wieder zusammenzubauen?

Es ist an der Zeit, sich an die Arbeit zu machen.

3_pikmin.jpg

Lernen Sie die Pikmin kennen

Bei seinen ersten Schritten auf dem Planeten entdeckte Olimar eine merkwürdige Kapsel, die einer Zwiebel auf Hocotate ähnlich sah. Diese „Zwiebel“ spuckte einen Samen in die Luft, aus dem ein rot leuchtender Spross wuchs. Olimar pflückte ihn aus dem Boden und entdeckte so ein Wesen, das er „Pikmin“ nannte. Pikmin übernehmen viele Aufgaben für Olimar: z. B.

Sprengmeister, Arbeiter und Soldat. Sie folgen allen seinen Anweisungen und lassen sich sogar von ihm durch die Luft schleudern. Man kann mehr Pikmin entstehen lassen, indem man Kreaturen und Futterkugeln zur Zwiebel bringt. Auf diesem Planeten gibt es drei Arten von Pikmin, die alle verschieden sind und dem Captain treu dienen.

Rote Pikmin

Rote Pikmin sind die Kraftprotze unter den Pikmin. Ihr Angriff verursacht beim Tierleben des Planeten großen Schaden. Sie sind auch resistent gegen Feuer. Aber halte sie vom Wasser fern, sie können nämlich nicht schwimmen!

yellow_pikmin.jpg

Gelbe Pikmin

Gelbe Pikmin sind Draufgänger. Sie wiegen am wenigsten und fliegen gerne besonders hoch, wenn man sie wirft, sodass sie auch die höchsten Stellen erreichen. Sie sind die einzige Pikmin-Art, die mit den gefährlichen Steinbomben umgehen kann, die man auf dem Planeten findet.

blue_pikmin.jpg

Blaue Pikmin

Blaue Pikmin würden nichts lieber tun, als ganz in Ruhe einen Tag in den Gewässern des Planeten herum zu schwimmen. Ihre Kiemen-Öffnungen erlauben es ihnen, unter Wasser zu atmen, sodass sie unverzichtbare Mitglieder in Olimars Team sind.

from_seed_to_flower.jpg

Vom Samen zur Blüte

Je länger die Pikmin im Boden bleiben, desto reifer werden sie, bis ihr Blatt zu einer Knospe und dann zu einer Blüte wird. Voll aufgeblühte Pikmin sind die schnellsten und stärksten Pikmin. Knospen-Pikmin stellen das Mittelstadium der Pikmin-Entwicklung dar. Pikmin blühen auch voll auf, wenn sie Nektar getrunken haben.

fight.jpg

Die Kreaturen

Das Einzige, was Olimar von den Teilen seines Raumschiffes trennt, ist... nun ja, eigentlich alles! Und nicht zuletzt auch die Kreaturen auf dem Planeten. Sie haben keinen Appetit auf den tapferen Captain, aber auf seine Untergebenen. Sie haben ja eigentlich nichts gegen Pikmin: Pikmin schmecken nur so gut, dass sich die Kreaturen einfach nicht helfen können!

Punktkäfer

Kann etwas Gepunktetes gefährlich sein? Wenn es ein hungriger Punktkäfer ist, dann schon. Seine großen Augen oben auf dem Kopf sind so groß wie sein Magen. Aber die Augen können nicht sehen, was hinter ihnen vorgeht. Diese Kreatur greift man also am besten gemeinsam von der Rückseite an.

Rüsselignis

Manche Rüssel löschen Feuer, die Schnauze des Rüsselignis zündet sie an. Diese Kreatur sprüht vor Liebe zu Dingen, die Feuer lieben. Sie kann Pikmin vom Rücken schütteln und sie dann mit einer Flamme aus der Nase mit Feuer einhüllen. Eine ähnliche Tierart prustet Luft aus.

Orcalog

Diese bulligen, froschähnlichen Kreaturen springen in den Himmel und schmettern sich dann auf den Boden, um alles unter sich zu zerquetschen. Orcalog springen auch oft in die Luft, wenn noch Pikmin an ihnen hängen. Es wird schon ein ganzer Schwarm Pikmin benötigt, um ein Orcalog so zu beschweren, dass es auf dem Boden bleibt.

Flatternder Piknapper

Diese zweiarmige, fliegende Plage folgt deiner Bande, schnappt sich im Sturzflug zwei nichts ahnende Pikmin und pflanzt sie wieder im Boden ein. Man muss sich schnell um dieses Insekt kümmern, es auf den Boden bringen und dann gemeinsam angreifen, bis es den Geist aufgibt.

Überleben auf dem Planeten

Für Manche fühlen sich 30 Tage wie eine Ewigkeit an. Für Olimar kann das Ende der 30 Tage auch sein Ende bedeuten. Aber der Captain weiß, wie man Fracht bewegt, und mit den furchtlosen Pikmin an seiner Seite wird er sein Wissen über den Planeten einsetzen, um jede Sekunde sinnvoll zu nutzen – und dafür zu sorgen, dass es nicht seine letzte ist.

pikmin_content_scr_01.jpg

Gras schneiden

Zuerst findet Olimar es ja niedlich, wie die Pikmin wie stolpernde Welpen immer wieder zurückbleiben – aber nur, bis sie wirklich verloren gehen und er auf einen großen Punktkäfer trifft. Ein Pikmin muss bis zum Blüten-Stadium ausgewachsen sein, um mit Olimar mitzuhalten und ihm die Geschwindigkeit zu bieten, die er braucht. Wenn Olimar die Pikmin nicht länger im Boden lassen kann, kann er auch mit ihnen im Gras spazieren, wo man oft süßen Nektar findet. Ein Schluck lässt seine Nachzügler sofort aufblühen.

Steinbomben

Steinbomben sind essentiell, um Steintore zu sprengen, und können Kreaturen schweren Schaden zufügen. Allerdings können sie auch Olimar schwer verletzen, und alle Pikmin, die nicht schlau genug sind, sich fern von der Explosion zu halten – und das sind leider alle Pikmin. Wenn ein Pikmin eine Bombe werfen soll, kann Olimar seine Pikmin in verschiedene Gruppen aufteilen. Die gelben Pikmin mit Bomben stehen dann getrennt von den anderen gelben Pikmin. Dann sollte Olimar die Pikmin auswählen, die er mitnehmen will, diese Pikmin dann dorthin werfen, wo sie die Bomben legen sollen und sie dann zurückrufen, damit sie in Sicherheit sind. So wird durch die Explosion zumindest möglichst wenig Schaden bei den anderen Pikmin angerichtet.

Multitasking

Olimar kann immer bis zu 100 Pikmin bei sich haben, und ist es wichtig für seinen Erfolg, dass er sie auch alle beschäftigt. Er erkennt aber auch die Stärken und Schwächen der einzelnen Pikmin, daher ist Multitasking umso wichtiger. Zum Beispiel können von 100 Pikmin, die er dabei hat, jeweils 30 eine Brücke bauen, 30 eine Wand einreißen und der Rest kann die Umgebung von Kreaturen befreien oder sich darum kümmern, dass neue Pikmin entstehen. Es ist richtig, dass ein Projekt umso schneller fertig wird, je mehr Pikmin daran arbeiten. Aber im Verlauf des Spiels braucht man immer mehr Pikmin-Reserven für den Notfall, wenn man gegen die großen Kreaturen im Spiel antritt.

pikmin_content_scr_03.jpg

Übung im Challenge-Modus

Sobald alle drei farbigen Zwiebeln entdeckt worden sind, kann Olimar seine Pikmin-Zuchtfähigkeiten im Challenge-Modus auf die Probe stellen. Der Challenge-Modus ist getrennt vom Hauptspiel und fordert Olimar dazu heraus, an einem Tag so viele Pikmin wie möglich zu produzieren. Die Umgebungen sind aber voller Kreaturen, daher wird Olimar ohne überragendes Kampfgeschick genau so viele Pikmin verlieren, wie er aufzieht.

WAS IST NEU?

In der „NEW PLAY CONTROL!“-Reihe von Nintendo werden Nintendo GameCube-Klassiker für Wii neu überarbeitet! Neue Spielelemente, neue Erlebnisse und vor allem neue Steuerungsmöglichkeiten erwarten dich – egal, ob du die Titel noch nicht kennst oder schon die GameCube-Originale gespielt hast.

Bei „NEW PLAY CONTROL! Pikmin“ wurde vor allem die Zielsteuerung verändert. Im GameCube-Original bewegte Olimar den Zielsucher immer mit sich, was das Zielen dann erschwerte, wenn es um jede Sekunde ging. Aber in „NEW PLAY CONTROL! Pikmin“ ist das Zielen besonders leicht, denn dafür zeigt man einfach mit der Wii-Fernbedienung auf den Bildschirm. Dadurch ist es nicht nur leichter, den Zielsucher zu bewegen, sondern den Spielern wird auch eine Präzision geboten, die vorher nicht möglich war. Auch der Nunchuk-Controller wird zum Spielen verwendet, da man Olimars Bewegungen mit dem Control Stick steuert. Die meisten Pikmin-Bewegungen und Befehle werden mit der Wii-Fernbedienung ausgeführt.

whistle.bmp

Befehle für die Pikmin

Ohne strikte Führung vertrödeln Pikmin die Zeit, verlieren die Konzentration und – was am schlimmsten ist – hören auf zu arbeiten. Olimar benutzt seine Pfeife, die man mit dem B-Knopf auf der Wii-Fernbedienung aktiviert, um die Aufmerksamkeit der Pikmin zu wecken damit sie ihm folgen. Der Klang der Pfeife kann in einem kleinen Umkreis gehört werden, und alle Pikmin in diesem Bereich folgen dann Olimar. Je länger du den B-Knopf gedrückt hältst, desto größer wird der Bereich. Um das Zentrum des Wirkungskreises zu bestimmen, zeige einfach mit der Wii-Fernbedienung auf den Bildschirm und bewege so den Zielsucher.

throw2frog.bmp

Pikmin werfen

Olimars erster Angriff gegen die Kreaturen des Planeten ist oft das Werfen eines Pikmin. Um ein Pikmin zu werfen, bewegt man den Zielsucher mit der Wii-Fernbedienung. Sobald man ein Ziel ausgewählt hat, wirft man ein Pikmin, indem man den A-Knopf drückt. Wenn viele Pikmin hinter Olimar stehen, kannst du weiter den A-Knopf drücken, um noch mehr Pikmin zu schleudern.

hunted-upview.bmp

Pikmin tauschen

Links unten auf dem Bildschirm zeigt ein Symbol, welches Pikmin Olimar als Nächstes aufnimmt und wirft. Wenn du willst, dass Olimar ein Pikmin einer anderen Farbe wirft, kannst du Pikmin austauschen (das war im Original-Pikmin für GameCube nicht möglich). Lass den A-Knopf nicht los, um zu werfen, sondern halte ihn und drücke dann den B-Knopf, um das Pikmin gegen eine andere Farbe zu tauschen (drücke erneut den B-Knopf, wenn du ein Pikmin der dritten Farbe möchtest). Dann lasse den A-Knopf los, um den kleinen Kameraden in die Luft zu werfen. Gute Landung!

Pikmin-Gruppenangriff

Ein Pikmin ist vielleicht nicht sehr bedrohlich, aber bei 100 Pikmin wissen auch große Kreaturen, dass sie keine Chance haben. Olimar kann auch allen Pikmin befehlen, sich in eine Richtung zu bewegen, anstatt sie einzeln zu werfen. Um einen Gruppenangriff zu starten, zeige mit der Wii-Fernbedienung auf das Angriffsziel und halte dann das Steuerkreuz nach unten gedrückt. (Bisher hat man diese Aktion ausgelöst, indem man den C-Stick des GameCube-Controllers in eine Richtung gedrückt hat.) Wenn ein Schiffsteil gefunden wird, muss Olimar den Pikmin befehlen, sich um das Objekt zu gruppieren und es zur Dolphin zu tragen. Gruppenbewegung wird auch benutzt, um die ganze Pikmin-Gruppe von einer Gefahr zu entfernen, wie z.B. Wasser oder Feuer.

In Reih und Glied

Oft will Olimar nur eine Gruppe von Pikmin mitnehmen, aber eine andere Farbgruppe für schnellen Zugriff in der Nähe bereithalten. Olimar kann den Pikmin jederzeit befehlen, sich nach Farben aufzustellen. Dafür musst du einfach den C-Knopf des Nunchuk-Controllers drücken. Wenn die Pikmin nach Gruppen getrennt sind, kannst du mit der Wii-Fernbedienung auf eine Gruppe zeigen und dann den B-Knopf drücken, um sie mit Olimars Pfeife dazu zu bringen, ihm zu folgen.

Zeitreisen

Zusätzlich zu den Steuerungserweiterungen können die Spieler in einem gespeicherten Spielstand jetzt auch einige Schritte „zurückspulen“. In „Pikmin“ für Nintendo GameCube konnten die Spieler nur den vorherigen Tag erneut spielen, wenn sie mit ihren Fortschritten unzufrieden waren. Aber in „NEW PLAY CONTROL! Pikmin“ für Wii kannst du auch zu früheren Tagen zurückgehen. Wenn du an Tag 10 merkst, dass du an Tag 8 einen Fehler gemacht hast, kannst du Tag 8 einfach noch einmal spielen. Du setzt dein Abenteuer dann an diesem Tag fort.