Kundenservice

Hier erhalten Sie Service-Informationen zu Ihren Nintendo-Systemen und -Software

Geheimnisse, Tipps und Tricks

Sie denken, dass Sie bereits jeden Winkel im Kosmos von „Super Mario Galaxy 2" wie Ihre Westentasche kennen und halten sich für einen alten Hasen im galaktischen Treiben? Sie sollten sich die folgenden Geheimnisse, Tipps und Kniffe dennoch zu Gemüte führen! So können Sie auch das letzte Quentchen Spaß aus Ihrer Tour durch die Sterne heraus quetschen.

Sternenteile sichern

Im Laufe der Zeit wird Raumschiff Mario zu einem belebten Platz voller Freunde. Einer von ihnen ist ein Lagerist. Die Rede ist von dem kleinen grünen Kumpel, den Sie links neben dem Steuerrad finden.

Die Verwahrung Ihrer Sternenteile beim Lager-Toad hat viele Vorteile. Zum einen können Sie auf die hinterlegten Sternenteile jederzeit - auch bei erneutem Spielstart -  zurückgreifen, zum anderen können Sie damit noch weitere Interessen verfolgen. Mit anwachsendem Sparkonto beim freundlichen Lager-Toad wechselt dieser sein Outfit. Bewahrt er mindstens 1000 Sternenteile auf, trägt er eine Brille. Ab 2000 Stück erlangt er eine attraktive Ausrüstung aus Speer und Schild, welche sich ab 4000 Sternenteile zu einer Spitzhacke wandelt. Vertrauen Sie ihm mehr als 6000 Stück an, ist er mit einer Tauchausrüstung bekleidet. Die behält er aber nur so lange an wie er weniger als 8000 Sternenteile in seiner Obhut hat. Ab diesem Zeitpunkt ziert nämlich ein Bauhelm mit Grubenlampe seinen riesigen Kopf.

Sollten Sie einmal Sternenteile benötigen, machen Sie einfach einen Abstecher in die Schmelztiegel-Galaxie, und wählen Sie das Level mit dem Namen „Der Rollfelsen des Asteroidengürtels" aus! Innerhalb kürzester Zeit finden Sie dort Unmengen von ihnen!

Luigi, wo bist Du?

Früher oder später stolpern Sie über Luigi. Haben Sie ihn erst einmal erblickt, werden Sie ihn immer mal wieder zu Beginn einiger Level erspähen. Wenn Sie ihn ansprechen, bekommen Sie die Möglichkeit, das Level gemeinsam mit ihm zu durchlaufen. Am Ende passiert etwas Tolles! Mit etwas Glück  schalten Sie ein Zeitrennen gegen einen Geist frei. Oder Luigi erscheint in einem Level und zeigt Ihnen den Weg zu prächtigen Überraschungen und Geheimnissen. Achten Sie auf ihn, wenn er irgendwo herumlungert, selbst wenn er nur vor sich hin döst.

Wenn Sie das Spiel geschafft haben (keine Sorge, es gibt immer noch jede Menge zu erleben), haben Sie Luigi für jedes Level freigeschaltet. Im weiteren Verlauf müssen Sie dann nur durch die Tür mit der „L" -Aufschrift gehen, um einige Zeit als Luigi zu spielen.

Pilze, herrliche Pilze

Ungeachtet dessen, wie viele Sie im Spielverlauf einsammeln, stehen Sie zu jedem neuen Start mit nur einer Handvoll Versuchen da. Hier zeigen wir Ihnen ein paar einfache Wege auf, wie Sie das große, drohende GAME OVER hinaus zögern können und so öfter irgendwo herunter stürzen können, bevor alles zu Ende ist.

Spüren Sie Sternenteile auf! Für jeweils 100 Stück erhalten Sie einen Extra-Versuch.

Suchen Sie Raumschiff Mario ab! Im Laufe der Zeit sind mehr und mehr 1-Ups in Ihrem eigenen Umfeld verfügbar. Hier ein Beispiel: Locken Sie Yoshi aus der Reserve und nutzen Sie seine klebrige Zunge, um eine Plattform mit 10 Früchten zu erreichen! Wenn Sie alle verspeist haben, erhalten Sie ein weiteres 1-Up. Flitzen Sie zum Toad-Suchtrupp, und schnappen Sie sich dort Ihre Zugabe, oder greifen Sie nach der Wolkenblume und steigen Sie zu der Wolke hoch oben im Himmel auf, um dort ein neues Leben einzusammeln!

Im späteren Verlauf der Geschichte können Sie ruckzuck 99 Leben auf einmal erhalten, wenn Sie ausgebufft genug sind. Und so geht es: Kehren Sie zur ersten Sternen-Herausforderung in der Gigagumba-Galaxie in Welt 4 zurück, und spielen Sie das Level bis zu der Stelle durch, an der Sie zu dem glatten, runden Planeten mit den drei riesigen grünen Koopas gelangen und ... rühren Sie auf keinen Fall den Bohrhammer an! (Wenn Sie ihn aus Versehen genommen haben, lassen Sie ihn wieder fallen!)

Stattdessen springen Sie mit einem großen Hüpfer von hinten auf Koopas Rücken, indem Sie den Z-Knopf drücken, während Sie rennen und dann den A-Knopf zum Absprung betätigen! Wenn Sie erst einmal auf Koopas Rücken gelandet sind, halten Sie den Control Stick in die Richtung, in die er sich bewegt (d. h. nach rechts), und den A-Knopf gedrückt, um immer wieder auf seinen Panzer zu hüpfen und ihn damit ins Trudeln zu bringen. Nach einigen Boings werden Sie mit jedem weiteren Hieb ein 1-Up erhalten, bis Sie das Maximum von 99 erreicht haben. Warum sollten Sie nicht zu Beginn einer jeden Spielrunde dort hingehen, um Ihr Leben-Kontingent aufzustocken, bevor Sie sich in die Abenteuer der Galaxie stürzen?!

Fließende Bewegungen mit Wii-Fernbedienung und Nunchuk

Mit der Wii-Fernbedienung herumzufuchteln ist nicht die ganze Kunst. Es gibt noch sehr viele geschickte Kniffe mit Knöpfen, Bewegungen und geschicktem Timing zu vollführen!

Im Mehrspieler-Modus kann der zweite Spieler Knöpfe betätigen, um seiner Wii-Fernbedienung (oder der des anderen Spielers) verrückte Geräusche zu entlocken. Probieren Sie es aus und finden Sie selbst die verschiedenen Möglichkeiten heraus!

Benutzen Sie den Z-Knopf, wenn Sie auf die Bumerang-Brüder treffen, um in die Hocke zu gehen und sich unter Ihrem Hut und deren schwirrenden Klingen zu ducken! Gehen Sie in geduckter Haltung nah an sie heran, und schütteln Sie dann die Wii-Fernbedienung, um einen flinken Angriff zu starten und die Brüder ohne viel Aufhebens auszuschalten.

Beim Eislaufen können Sie super-coole Kunststückchen vollführen, indem Sie den Z-Knopf drücken und so rückwärts fahren.

Wenn Sie hoch über den Meerestiefen stehen, können Sie einen raffinierten Klippensprung vollführen. So funktioniert es: Gehen Sie an einen geeigneten Ort (z. B. an den Anfang der Glitzerstrand-Galaxie in Welt 4, wo Sie einen Abhang mit einer perfekten hölzernen Planke auf der linken Seite finden), und stellen Sie sich an den Rand der Plattform! Jetzt drehen Sie sich um, so dass Ihr Gesicht vom Wasser abgewandt ist. Halten Sie den Z-Knopf gedrückt, und betätigen Sie den A-Knopf, um abzuspringen und ... platsch!